📦 versandkostenfrei – 🇦🇹 ab 50€, 🇩🇪 ab 90€



Nahrungsmittel_langer_haltbar_machen

7 Tipps, um Nahrungsmittel länger haltbar zu machen



Du hast genug von Food Waste, schrumpeligen Karotten und welkem Salat? Möchtest Du Dein Obst und Gemüse über längere Zeit naturbelassen lagern? Das ist möglich und zwar mit der Kraft Effektiver Mikroorganismen.

In diesem Artikel findest Du heraus, warum EMs dabei ideal sind, wie Du sie anwenden kannst und Du lernst geniale Küchenhacks für eine bessere Haltbarkeit kennen.

Warum Effektive Mikroorganismen verwenden

Die regelmäßige Anwendung mit EM ist entscheidend für die ideale Lagerfähigkeit von Obst und Gemüse. EM sind positive Mikroorganismen, welche die Früchte besiedeln und die negativen Keime dort verdrängen. Somit werden die Fäulnisprozesse gehemmt. Das Obst und Gemüse entwickelt daher einen höheren Gehalt an Antioxidantien und Inhaltsstoffen. Diese sind beim Lagern sehr wichtig, weil sie die Oxidation bei Abbauprozessen verhindern.

Was zu tun ist

Einfach den Lagerort mit der EM-Sprühlösung (1 L Wasser mit 5 ml EM Aktiv = ½ VK) einsprühen und trocknen lassen. Obst und Gemüse mit der stark verdünnten EM Aktiv-Lösung benetzen oder kurz in eine Schüssel mit der Lösung tauchen. Jetzt gut abtrocknen und einlagern.
em_aktiv
Ina_Boahene_transparent
em_keramik_pipes_eb678235-f7c5-4e1e-aa35-3fffec12cb5d

Inas Extratipp

Leg in die Obstkisten ein paar EM Keramik-Pipes zu den Früchten. Dies beugt der Oxidation langfristig vor und ist speziell in schlecht belüfteten Kellern hilfreich. In EM Keramik sind die positiven Informationen der Mikroorganismen in der Struktur gespeichert und werden auf die Nahrungsmittel weitergegeben.
Auch im Kühlschrank sorgen sie für ein gutes Klima, mindern üble Gerüche und verbessern die Haltbarkeit der Lebensmittel. Dazu die grauen Pipes auffädeln und in den Kühlschrank hängen.

6 Küchenhacks, um Deine Lebensmittel länger frisch zu erhalten

Salat


Salat


Salat vor dem Essen mit EM Aktiv waschen (oder in die EM-Lösung einlegen); dadurch hält er länger frisch. Auch schlaffe Salatblätter können mit den Mikroorganismen wieder auf Vordermann gebracht werden.
Grundsätzlich Salate in ein feuchtes Tuch mit der EM-Lösung wickeln. Alternativ den Strunk vom Endivien- oder Kopfsalat anschneiden und in eine Schüssel mit etwas Wasser geben. Damit bleibt der Salat circa eine Woche im Kühlschrank haltbar.
Gemuse


Gemüse


Schwarzwurzeln, Schwarzer Winterrettich, Pastinaken, Kartoffeln, Kürbisse, Zwiebel kann man naturbelassen lagern. Und das am besten kühl und trocken an einem dunklen Ort im Keller. Zucchini, Tomaten, Gurken mit EM-Aktiv besprühen und dann in den Kühlschrank legen. Das Besprühen alle 2-3 Tage wiederholen. Oder das Gemüse mit der angeschnittenen Seite in ein Schälchen mit Wasser stellen. So bleibt alles knackig frisch. (Wichtig, immer vom Obst getrennt aufbewahren).
Obst


Obst


Äpfel und Birnen ebenfalls kühl, trocken und dunkel lagern. Jedoch nicht gemeinsam. Äpfel produzieren das Gas Ethylen, welches bei anderem Obst und Gemüse das Reifehormon anregt. So verderben sie schneller.
Damit Bananen länger haltbar werden, einfach eine Frischhaltefolie um den Stiel wickeln und sie bei Raumtemperatur aufbewahren. Dadurch wird der Reifeprozess sehr verlangsamt und sie werden nicht so schnell braun.
Beeren


Beeren


Leider halten sie nicht sehr lange und fangen schnell an, matschig zu werden oder Schimmel anzusetzen. Um das zu verhindern Beeren in einer großen Schüssel mit Wasser und einem Schuss Essig baden, gut trocknen lassen und in einer Schale mit Küchenrolle im Kühlschrank lagern. Das Küchenpapier zieht die Feuchtigkeit an und der Essig wirkt gegen Bakterien.
Marmelade


Marmelade


Damit die Oberfläche nicht nach einigen Wochen im Kühlschrank anfängt zu schimmeln, immer mit einem sauberen Teelöffel die Marmelade aus dem Glas holen. Und schon ist das Schimmelproblem gelöst.
Brot


Brot


Am besten Brot in einem Römertopf aus Ton aufbewahren und das weit weg vom Fenster und dem Herd. Das Brot trocknet und schimmelt nicht, denn der Ton nimmt Feuchtigkeit auf und gibt sie, wenn nötig wieder ab. Alternativ das Brot in ein Küchentuch wickeln und es dann in einer Papiertüte aufbewahren.